zukünftige Trends aus Marketing und Media

Goldbach Austria Trendnews

Wir stellen für Sie in Zusammenarbeit mit der Trendagentur TRENDONE GmbH monatlich eine Auswahl an interessanten und kreativen Micro-Trends aus aller Welt zusammen. Die Highlights werden hier publiziert und sollen als Inspiration für eigene Projekte dienen.

2017 12 | Augmented-Reality-werbung auf Snapchat

Der Instant-Messaging-Dienst Snapchat stellt nun auch Werbetreibenden sein Augmented-Reality-Feature „3D World Lenses“ zur Verfügung. Unternehmen können somit dreidimensionale, virtuelle Objekte mit ihrem Branding versehen und sie über die SmartphoneKamera in das reale Umfeld der Snapchat-Nutzer einblenden. Als erste Werbetreibende haben Bud Light und Warner Bros. das Feature genutzt.

2017 11 | Erfrischende überraschung für Wanderer mit Empfang

Swisscom hat Bergwanderer im Weisstannental mit einem Automaten überrascht, an dem sie Gratisgetränke erhalten konnten. Der Automat, auf dem die Botschaft prangte: „Wer Netz hat, kann seinen Durst löschen“, sollte auf den guten Netzempfang aufmerksam machen. Daher waren sie, anders als Kunden anderer Provider, in der Lage, die Website „gratis-erfrischen.ch“ aufzurufen und einen Code zu erhalten, mit dem sich der Automat aktivieren lies.

2017 10 | Bots Bei Onlinekampagnen identifizieren

Das Start-Up " Are you Human" aus Detroit ermöglicht es Websitebetreibern, die Besucher auf ihren Websites kostenlos als echte, natürliche Person zu identifizieren und damit vor allem die tatsächliche Reichweite von Werbekampagnen zu verifizieren. Das Unternehmen platziert dafür Codes innerhalb von Millionen von Websites und analysiert die Interaktion der Besucher, um so das natürliche Verhalten der Nutzer zu erlernen. Kunden des Start-Ups erhalten über eine API in Echtzeit zuverlässige Rückmeldungen zur Interaktion mit ihrem Onlineinhalten.

2017 09 | INTERAKTIVE AUTOMATEN MIT CHATFUNKTION

Das auf digitale Außenwerbemittel und Automaten spezialisierte australische Unternehmen Powder Room Interactive Media hat für Toilettenräume einen Touchscreen-Automaten mit Chatfunktion entwickelt. Dieser besitzt ein großes interaktives Display, das den Nutzern ermöglicht, per Chat mit Servicemitarbeitern in Kontakt zu treten, um Informationen zu den Markenprodukten im Automaten einzuholen. Die Produkte können hier direkt gekauft oder ausprobiert werden. Die beteiligten Marken können ihre Werbung auf dem Display abspielen und sie zudem an bestimmte Tageszeiten anpassen.

2017 08 | Snackautomat macht lust auf ABENTEUER

Der deutsche Ableger der Werbeagentur Leo Burnett hat für die Geländewagenmarke Jeep die Werbekampagne "Jeep Snack" initiiert, um Stadtmenschen den Geschmack von Outdoorabenteuern näher zubringen. Hierfür wurden in Einkaufszentren, Banhofshallen, Outdoorgeschäften und Jeep-Autohäusern handelsübliche Snackautomaten mit ungewöhnliche Leckerbissen wie gerösteten Skorpione und süßsauren Mehlwürmern befüllt. Personen die sich am Automaten bedienten konnten in einem Gewinnspiel zudem ein exklusives Outdoortraining gewinnen.

2017 07 | ECHTZEITFEEDBACK ZUR NACHFRAGE DER TV-ZUSCHAUER

Das neuseeländische Unternehmen Parrot Analytics hat ein Feedbacksystem entwickelt, mit dem Fernsehproduzenten und Fernsehsender in Echtzeit beurteilen können, welche Inhalte und welche Serien im Fernsehen bei den Zuschauern ankommen. Das System besteht aus komplexen Algorithmen, die verschiedene statistische Bereiche definieren. Ein Nachfragerating gibt zudem Aufschluss darüber, wie hoch die Nachfrage nach einer Sendung in einem bestimmten Land ist.

2017 06 | Künstliche Intelligenz aus dem Spiegel

Das New Yorker Start-up Duo AI hat mit „Duo“ eine Kombination aus Spiegel, Touchscreen und Computer entwickelt, die mit einer künstlichen Intelligenz namens Albert ausgestattet ist und zur Steuerung verschiedener Anwendungen dient. Nutzer können mit Hilfe von Albert per Sprachbefehl Nachrichten oder Wetterinformationen abrufen. Zudem lassen sich über den Assistenten Smart-Home-Geräte steuern sowie Musik und Videos abspielen. Das Gerät kann zudem einfach nur als Bilderrahmen oder Spiegel genutzt werden. 

2017 05 | Smartphone per Tattoo steuern

Forscher der Universität des Saarlandes haben in Zusammenarbeit mit Google "SkinMarks" temporäre elektronische Tattoos entwickelt, mit denen beispielsweise Smartphones gesteuert werden können, da sie die Haut in einen Touchscreen verwandeln. Sie können mit Wasser an verschiedenen Körperstellen angebracht werden und ermöglichen es dem Nutzer mit verschiedenen Hand- und Körperbewegungen bestimmte Befehle auszuführen. Darüber hinaus leuchten sie E-Tattoos auf, wenn eine Benachrichtigung eingeht.

2017 04 | Reisekiosk Weckt Fernweh

Die Fluggesellschaft Lufthansa verbindet Passanten in Düsseldorfer über einen digitalen Reisekiosk mit Kioskbesitzern in aller Welt, um so die Reiselust der Menschen zu wecken. Auf einem interaktiven Billboard, das in einen Kiosk integriert ist laufen Livestreams der Verkäufer, die über einen eingebauten Snackautomaten landestypische Snacks anbieten und so auch einen kulinarischen Vorgeschmack auf das Reiseziel bieten. Die digitale Out-of-Home- Kampagne wurde gemeinsam mit der Agentur Kolle Rebbe entwickelt.

2017 03 | Probefahrt Per Instagram 

Der Automobilhersteller Cadillac hat Nutzern des sozialen Netzwerks Instagram die Möglichkeit gegeben, die aktuelle Version des Modells „XT5“ von ihrem Smartphone aus auf eine Testfahrt durch Montreal zu schicken. Das Unternehmen teilte dafür Bilder, die in unterschiedliche Richtungen zeigende Pfeile abbildeten. Die von den Teilnehmern vergebenen Likes beeinflussten dann, in welche Richtung der Wagen als Nächstes fuhr. Knapp zwei Millionen Personen verfolgten das Erlebnis auf ihrem Bildschirm. Die Teilnehmer wurden mit Geschenken überrascht, wobei das Auto den Hauptgewinn darstellte.

2017 02 | APP MACHT AUS EVENTTEILNEHMERN EINE FILMCREW

Das Londoner Start-up Seenit bietet die Möglichkeit, an einem Event teilnehmende Personen damit zu beauftragen, Videos zu erstellen. Dabei kommt die gleichnamige App zum Einsatz, mit der die Videos aufgenommen und eingereicht werden. Die ausgewählten Nutzer können instruiert werden, während eines Events oder Ereignisses bestimmte Szenen einzufangen oder andere Teilnehmer zu interviewen, um so eine gute Geschichte erzählen zu können. Die eingereichten Videos lassen sich dann per „Seenit“ redaktionell bearbeiten. Am Ende bleibt ein authentischen Film über das Event.

2017 01 |PIZZAKETTE WIRBT MIT INTERAKTIVEM SOUNDPLAKAT  

Die australische Pizzakette Pizza Crust hat in Zusammenarbeit mit der Kreativagentur 3rdspace ein interaktives Soundplakat entwickelt, bei dem erstmals Print, Sound und Touchtechnologie kombiniert wurden. In belebten Fussgängerzonen in Sydney, Melbourne und Brisbane können Passanten während der Kampagne auf den „Street Talk Panels“ auf zwei virtuellen Plattentellern, die wie übergrosse Pizzen gestaltet sind, Musik des australischen Elektroduos Peking Duk mixen. Zudem erhalten sie im Zuge der Kampagne die Möglichkeit, Tickets für ein Konzert zu gewinnen, wenn sie die Pizza online bestellen.

2016 12 |PER EYE-TRACKING VIDEOS MONETARISIEREN 

Das französische Unternehmen Viaccess-Orca hat in Zusammenarbeit mit Harmonic ein mögliches Werbeformat für Virtual-Reality-Headsets demonstriert, bei dem Augentracking zum Einsatz kommt. In einem Testversuch wurde dem Teilnehmer eine von Harmonic bereitgestellte 360-Grad-Ansicht einer NASA-Einrichtung angezeigt. Während sich der Nutzer umsah, wurden seine Augenbewegungen in eine Heatmap übersetzt. Zukünftig könnte dies etwa bei der Übertragung von Sportveranstaltungen zur fairen Preisgestaltung der Werbebanner in der virtuellen Umgebung verwendet werden.

2016 11 |DIGITALE WERBUNG AUF DEM AUTODACH

Das Unternehmen Car2Ad hat eine Werbeform entwickelt, mit deren Hilfe digitale Werbung auf Autos angezeigt werden kann. Die Werbeplätze können nach dem gleichen Prinzip wie bei Werbebannern auf Webseiten gebucht werden. Installiert werden die Displays auf dem Autodach, sie sind mobilfunkfähig und dadurch aus der Ferne bespielbar. Als mögliche Kunden kämen beispielsweise Taxi-Unternehmen oder Carsharing-Anbieter in Frage. Gerade für lokale Werbetreibende bietet das Angebot eine attraktivere und schneller umzusetzende Alternative.

2016 10 | Werbeplakat macht Lautstärke sichtbar

Mit dem "Soundlounge Poster" wurde das erste Werbeplakat präsentiert, das auf Umgebungsgeräusche reagiert und abhängig davon seine Oberfläche verändert. Es basiert auf einem mikroskopischen Verfahren zur Rückprojektion, mit dessen Hilfe Töne in grafische Impulse umgewandelt werden. Passanten sind dabei in der Lage, durch Klatschen oder andere Geräusche bewusst mit dem Plakat zu interagieren. Je lauter die Töne, desto größer ist die Menge an enthüllten Informationen.

2016 09 | Coworking im Restaurant

Das New Yorker Start-up Spacious bietet Freiberuflern tagsüber die Möglichkeit, in leeren Restaurants zu arbeiten und damit volle Cafés zu umgehen. Dafür kooperiert der Service mit Restaurants, die erst abends ihre Tore öffnen. Der Service umfasst freien Internetzugang und kostenlosen Kaffee, der von beliebten Röstereien und Cafés geliefert wird. Für ein Tagesticket zahlen die Kunden 29 US-Dollar, der unbegrenzte Zugang zu allen teilnehmenden Locations der Stadt kostet monatlich 95 US-Dollar.

2016 08 | VR-Technologie stellt Tatorte in 3D nach

Forscher der Staffordshire University haben eine 3D Technologie entwickelt, die es ermöglicht, einen Tatort in 3D nachzubilden und damit Gerichtsverfahren effizienter zu gestalten. Das Team arbeitet dafür mit dem Justizministerium und der Polizei zusammen, um die neue Technologie und Herangehensweise bestmöglich in Gerichtsverfahren integrieren zu können. Das Nachstellen eines Tatorts in Virtual Reality wird hierbei mit der Technologie kombiniert, wie sie in Gaming-Headsets verwendet wird.

2016 07 | Simultandolmetscher

Das New Yorker Start-up Waverly Labs hat einen intelligenten Kopfhörer vorgestellt, der in Verbindung mit einer Smartphone-Anwendung Gespräche in Echtzeit übersetzt. Das kabellose, per Bluetooth verbundene Gerät arbeitet ohne Internetverbindung und wird mit einem zusätzlichen Hörer zum Abspielen von Musik geliefert. Alle Nutzer tragen einen solchen Kopfhörer, wobei sie das Gesagte jeweils in der eigenen Sprache zu hören bekommen, sodass echte Gespräche mit fremdsprachigen Menschen möglich werden.

2016 06 | Superheld für 1 Tag

In einer Kampagne für den von Warner Bros. Produzierten Actionfilm "Batman v Superman" wurden interaktive Billboards installiert, die Passanten in Superhelden verwandelten. Passanten waren in der Lage, darüber ihren präferierten Comichelden - Batman oder Superman - auszuwählen. Anschließend wurden sie vor dem Billboard stehend fotografiert, woraufhin ihr Gesicht auf den Schultern des ausgewählten Comiccharakters erschien und online geteilt werden konnte.

2016 05 | Farbenblinde Werbung

Coca-Cola hat eine Außenwerbekampagne durchgeführt, deren Bedeutung nur farbenblinde Menschen entziffern konnten. Auf den Plakaten waren Kreise zu sehen, die Muster aus verschiedenen Farben zeigten. Farbenblinde erkannten darin das Wort "Life", das allen anderen verborgen blieb. Laut der Agentur setzten sich auch nicht farbenblinde Menschen lange mit dem Plakat auseinander, um seine Bedeutung zu entschlüsseln, und verbrachten somit Zeit mit der Marke.

2016 04 | Interaktive Spenden 

Die britische Wohltätigkeitsorganisation Wateraid hat an Schließfächern zum Spenden animiert. Dafür wurde an der Innenseite der Schließfachtür ein Display mit interaktiver Technologie angebracht. Hinterlegte ein Besucher ein Pfund als Pfand für das Schließfach, zeigte das Display eine Animation des eingeworfenen sinkenden Geldstücks. Bei Rückgabe des Schlüssels wurde dem Besucher über das Display die Möglichkeit gegeben, das Geld direkt zu spenden und einem Kind auf der Welt die Möglichkeit zu geben, vier Monate lang sauberes Trinkwasser zu erhalten.

2016 03 | AUTOMOBIL ZÄHLT Die ECHTEN VIEWS

Publicis Brüssel hat für den Start des neuen Renault Mégane die Kampagne "Real Views" entwickelt, bei der gezählt wurde, wie viele Blicke das Auto bei einer Fahrt durch die Stadt auf sich zog. Dafür wurde eine Kamera mit Gesichtserkennung eingebaut, die erfasste, wie viele Menschen das Fahrzeug betrachteten. In der Heckscheibe des Autos zählte ein Counter die Zuschauer. Ergänzend zur Kampagne führte Renault eine Webaktion durch, bei der Nutzer die Anzahl der «Real Views» in einem bestimmten Zeitraum schätzen sollten. 

2016 02 | Erste programmatische Outdoor Kampagne

Mondelēz hat in Australien in Zusammenarbeit mit Carat, Posterscope und Amnet eine Digital out of Home-Kampagne gelauncht, die Livedaten und Echtzeitgesichtserkennung verwendet, um Cherry-Ripe- Konsumenten als Zielgruppe an Tankstellen anzusprechen. Die Technologie verwendet historische Daten, um herauszufinden, wann die Zielgruppe auf den PumpTVBildschirm schaut. Der Werbekunde zahlt nur für jeden korrekt ermittelten Konsumenten eine Gebühr.  

2016 01 | Aussenwerbung mit Doubleclick

Google hat in London ein Testprojekt gestartet, bei dem es Onlinewerbung mit der DoubleClick-Technologie für Aussenwerbung verwendet. Die Anzeigen auf Billboards werden dabei wie Banner im Web automatisiert ausgespielt, wobei zur Ermittlung der passenden Werbung Daten wie Wetterinformationen, die Verkehrslage oder anstehende Veranstaltungen berücksichtigt werden. Erste Werbeflächen, die mit dieser Technologie bespielt werden, befinden sich an der Waterloo Station und der Euston Road.